Buchcover: Gerrit Lenssen
Welcome Back!
Verfasst von Heiko Van Der Velden
  Fußballverband Niederrhein
20.08.2021 23:01 Uhr

Gerrit Lenssen, Autor des Buchs „Himmel Hölle Fußball“, über den ganz eigenen Charme des Amateurfußballs

Sommerpause. Unter dem Wohnzimmertisch, der ja so oder so für ganz spezielle Dinge berühmt berüchtigt ist (schließlich weiß man nie, ob man das Panini-Album 09/10 oder die Mini-Taschenlampe mit drei verschiedenen Leuchtfarben noch einmal gebrauchen kann) suche ich nach einer Speisekarte, finde aber statt dieser etwas ganz Besonderes. Nun gut, auf den ersten Blick mag es sich gar nicht so besonders anhören, handelt es sich doch um eine DIN-A5 Vereinszeitung meines Heimatclubs. Jahrgang 2013. Eines dieser Heftchen, welches neben circa dreihundert (inhaltlich wie druckqualitativ absurd schlechten) Werbeanzeigen eine Hand voll Mannschaftsfotos, Spielberichte und Tabellen enthält. So weit, so unspektakulär. Aber was eben last but not least auch drin ist: Spielersteckbriefe! Pro Exemplar eins aus erster, zweiter und dritter Mannschaft. Entsprechend vorwitzig, fast schon hektisch, kämpfe ich mich vor. Und stoße unter anderem auf Tom, 26, Position, wie er selbst angibt, „Innenverteidiger, eigentlich Sturm, aber der Trainer möchte das nicht.“ Es folgen einige weitere Highlights. Hobbys: „Kegeln und generelles Saufen“, Stärken: „Duschen/Theke“, größter Erfolg: „Zweiter Kreismeisterschaft F-Jugend.“ Deutet er unter Schwächen selbstkritisch darauf hin, er sei „gelegentlich hitzköpfig“, so kann das logische Saisonziel natürlich nur eines sein: „weniger
als zwanzig gelbe Karten bekommen!“

Auch der nächste Spielersteckbrief, der von Jörg, 32, aus der dritten Mannschaft (nur fürs Protokoll: Kreisliga C), lässt mich nicht hängen. Jörg ist Linksverteidiger und gibt im Gegensatz zu Tom, der immerhin zwei ganz handelsübliche Freizeitbeschäftigungen hat, lediglich ein einziges Hobby an: „Zum Fürsten.“ Hierzu sollte kurz angemerkt werden, dass es sich bei „Zum Fürsten“ nicht um irgendeine Trendsportart oder ein beliebtes Ausflugsziel für den Familientrip handelt. Sondern um nichts anderes als die kleine Eckkneipe unseres Dorfes. Hinter Jörg aber steckt deutlich mehr als das, weist er doch als Stärke aus, „immer anwesend“ zu sein (Schwäche jedoch: „zu schnell eingeschnappt“) und als größten Erfolg seiner Karriere „dicht gespielt zu haben, ohne, dass der Trainer etwas bemerkt hat.“ Gänsehaut! Es zeugt von einem fantastischen Mann, den jede, aber wirklich jede Mannschaft nur zu gerne in ihren Reihen wissen würde. Zumal er als Saisonziel eben nicht von „Top 5“ oder „Minimum 10 Scorerpunkte“, den gängigen, abgedroschenen Phrasen, spricht. Sondern, klar, von einer „geilen Abschlusstour!“

Mit breitem Grinsen lege ich das Heft zurück und wühle anschließend nach weiteren Ausgaben. Drei finde ich die aus dem November 2014, August 2015 und März 2018. Zugegeben eine merkwürdige Kombination, aber das ist gerade völlig egal. Hauptsache ich treffe auf mehr dieser nun ja, auch wenn es beim Lesen teilweise weh tut Perlen des Amateurfußballs. So kommen mir gleich zwei, sagen wir mal besondere Listen in der Rubrik Hobbys zu Gesicht: „Fitness, Turmspringen, Planwagenfahrt, Spielothek“, gibt Youngstar Melvin offen und ehrlich zur Kenntnis. Und Rüdiger (logisch: Routinier) gibt noch etwas spezieller an: „KFC, US-Cars, Hund, Aquaristik.“ So richtig abenteuerlich wird es schließlich bei den größten Erfolgen, die in ihrer schier unfassbaren Bedeutung nahtlos an die von Tom und Jörg anknüpfen. Um nur eine kleine Auswahl anzuführen: „Regelmäßig dritte Halbzeit“, „Zwei Spiele Kapitän“, „Achter Platz Kreisliga C 97/98“ sowie und dazu muss erwähnt werden, dass wir trotz aller Abgründe immer noch von Fußballteams sprechen „Jugendmeister Tennis.“ Zuletzt entbehren vor dem Hintergrund, dass es sich bei den meisten Steckbriefen um Akteure der unteren beiden Kreisligen handelt, Stärken wie „Ruhe am Ball“, „Tempodribbling“, „finaler Pass“ oder gutes Raumverständnis“ nicht einer gewissen Komik. Wenngleich betont werden muss, dass auch die kleinen Schwächen schonungslos eingeräumt werden. Etwa die „fehlende Dynamik“, „zu wenig Vertikalspiel“ oder Klassiker „mental nicht stabil genug.“

Selbstverständlich: Spätestens nach den Stärken und Schwächen ist es zwingend an der Zeit, die Hefte wieder beiseitezulegen. Gleichwohl: Es ist eben der ganz eigene Charme des Amateurfußballs, der in diesen Steckbriefen zum Vorschein kommt. Diese unfreiwillige wie authentische Komik, zuweilen Tragik, die nun endlich nach Monaten der Abstinenz auch auf dem Platz wieder zu bestaunen sein wird. Denn wenn am Wochenende der B-Liga Trainer für Samstagabend ein Alkoholverbot ausruft, obwohl Großteile seiner Mannschaft mit Promille besser spielen als nüchtern; wenn man beim Treffpunkt zum Schützenminister trotz seines ehrenhaften Vorhabens („werde dieses Jahr am Glas ruhiger“) mal wieder zwei Meter Abstand einhalten muss; wenn das Stammpublikum bereits nach zwei gespielten Minuten nörgelt und fachkundig von „Differenzen zwischen Trainer und Spielern“ spricht; wenn der dicke Mittelstürmer das Ding aus Versehen reinstolpert und unverzüglich zum Ronaldo-Torjubel ansetzt; und wenn nach dem Spiel dilettantisch die Bierzeltgarnitur zur Pressekonferenz ins Vereinsheim getragen wird, dann, ja dann wird endgültig allen bewusst: Der Amateurfußball ist endlich zurück! Welcome Back!

„Himmel Hölle Fußball“ ist eine Sammlung besonderer Anekdoten über das Fan-Leben, Storys abseits des Feldes und natürlich allen voran: stille Helden, schräge Typen & kuriose Erlebnisse aus der Welt des Amateurfußballs. Das im Arete-Verlag veröffentlichte Buch ist im stationären Buchhandel sowie bei allen gängigen Online-Anbietern erhältlich.

Quelle: Gerrit Lenssen

-----

Folge Amafuma.de auf Facebook >> https://www.facebook.com/amafumade

Folge Amafuma.de auf Instagram mit @amafuma.de

Veröffentlicht:  27.09.2022 22:39 Uhr
Die Verantwortlichen des FC Traar sind bekanntlich seit langem sehr bemüht den von der Verwaltung bereits zugesagten und so dringend benötigten Kunstrasenplatz so schnell wie möglich realisieren zu lassen. Schon die vorbereitenden Aufgaben und Vorbereitungen waren über Jahre ein hartes Stück Arbeit für die Fußballer aus Traar. Ziel der erheblichen Eigeninitiative zur Umsetzung des Kunstrasenplatzes waren u.a. die von der Verwaltung wohl begrenzten Kapazitäten.
Veröffentlicht:  27.09.2022 17:16 Uhr

Viktoria Köln steigt zur Saison 2022/23 auf dem virtuellen Vussballrasen ein. Zur Kaderfindung wurde gemeinsam mit einem professionellen Partner, der „Academy of eSports“ – geleitet von den ehemaligen eSport-Veteranen Marvin Hintz und Erhan Kayman – ein Scouting Aufruf gestartet, um die passendsten eSportler für die Viktoria zu finden. Nun steht er fest, der erste Kader der Höhenberger eVussballer.

Veröffentlicht:  26.09.2022 21:10 Uhr

Letzten Samstag empfing das U17-Team in der Juniorinnen-Bundesliga den Zweitliganachwuchs aus Andernach und konnte nach Abpfiff den zweiten Sieg in Folge feiern. Die SGS Essen besiegte die SG 99 Andernach verdient mit 4:0 (2:0).

Veröffentlicht:  26.09.2022 20:59 Uhr

Der Negativlauf des FV Mönchengladbach hält weiter an. Am 4. Spieltag der Frauen-Regionalliga West unterlag der Aufsteiger bei Zweitligaabsteiger Borussia Bocholt deutlich mit 0:5 (0:2) und blieb damit nach dem 2:0-Auftaktsagt am ersten Spieltag gegen den 1. FFC Recklinghausen das dritte Mal in Folge ohne Punkt und ohne Tor.

Amafuma.de wird herausgegeben von Heiko van der Velden und ist ein offiziell eingetragens Magazin bei der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main (ISSN 2625-7807)

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers.